Sorgerecht 2016-11-12T10:11:09+00:00

Project Description

Rechtsanwälte München

Sorge-, Umgangs- und Besuchsrecht

SEPRIGHT

photodune-5099155-lawyer-xs-300x300

Unsere Kanzlei ist spezialisiert auf die weltweite Durchsetzung von Sorge-, Umgangs- und Betreuungsrechten.

Wir beraten und unterstützen Sie mit umfassender Sachkompetenz, Einfühlungsvermögen und der in diesem Bereich unerlässlichen Sensibilität für die Bedürfnisse der Betroffenen.

Erwarten Sie absolute Diskretion und höchstes Engagement.

Umgangsrecht von Vater und Mutter

Jeder Elternteil hat ein gesetzlich verbürgtes Recht auf Umgang mit dem eigenen Kind. Wird Ihnen der Umgang mit Ihrem(n) Kind(ern) verweigert, setzen wir Ihre Rechte erfolgreich durch.

Umgangsrecht der Großeltern

Seit der Kindschaftsrechtsreform vom Juli 1998 besitzen die Großeltern ein gesetzliches Umgangsrecht. Gemäß & 1685 BGB steht auch den Großeltern neben den Eltern ein Umgangsrecht mit ihren Enkeln zu. Dieses Recht wird den Großeltern aber nicht immer eingeräumt. Der Erfolg hängt in erster Linie von den individuellen Gegebenheiten ab. Wir beraten Sie dazu gerne.

Umgangsrecht einklagen und geltend machen

Als Spezialisten für Familienrecht stehen wir Ihnen während der gesamten Durchsetzung Ihres Sorge-, Umgangs und/oder Besuchsrechts mit Rat und Tat zur Seite. Die Möglichkeiten hängen immer und auschließlich vom Einzelfall ab. Allgemeingültige Richtlinien wie z.B. ein automatisch unbegleiteter Umgang an jedem zweiten Wochenende gibt es nicht. Vielmehr sind individuelle Faktoren wie die Vorgeschichte der Eltern und die besonderen Bedürfnisse des Kindes ausschlaggebend.

Umgangsrecht einklagen – Österreich, Schweiz, Italien, Spanien, Portugal

Dies gilt sinngemäß auch für Fälle, in denen Kinder ins gegen den Willen eines Beteiligten ins Ausland verbracht wurden. Auch hier unterstützen wir sie dem erforderlichen Know How.

Umgangsrecht einklagen – Kosten

Die Gerichtskosten berechnen sich auf Basis des sogenannten Streitwertes; für das Umgangsrecht liegt dieser grundsätzlich bei 3000,00 – 5.000,00 €. Wenn Sie bedürftig sind, besteht die Möglichkeit für das Verfahren Verfahrenskostenhilfe (VKH) zu beantragen. Die Anwaltsgebühren besprechen wir vor Mandatsübernahme ausführlich mit Ihnen.

Zur Vereinbarung eines individuellen Beratungstermins stehen wir Ihnen jederzeit telefonisch, per Fax, E-Mail oder direkt über das beistehende Kontaktformular zu Verfügung.

SEPLEFT

Zur Werkzeugleiste springen